.

..

Rubriken


















AddThis Social Bookmark Button
AddThis Feed Button

1
Nov
2008

Mit Blaulicht durch Bangkok – Staatsgewalt

Gerade eben komme ich von der Nachtschicht beim Rettungsdienst in Bangkok zurück. Bis auf einen verunfallten Mopedfahrer war die Nacht ruhig.
Aber heute Nacht gab’s einen kleinen Vorgeschmack, wie Bangkok im Bürgerkrieg aussehen könnte. An der Rama IV-Statue, wo wir einen unserer Bereitstellungspunkte haben, war bestimmt eine halbe Division Militär stationiert, an der Zufahrt Militärpolizei. Rund um den besetzten Regierungssitz Hundertschaften der Polizei in Straßenschlachtmontur. An allen wichtigen Straßenkreuzungen war Marineinfanterie postiert, an anderen Straßen reguläres Heer. Truppentransporter in den Straßen und eine Art Miliz auf Patroullie.
Auf diese Art habe ich endlich mal die Vielfalt thailändischer Uniformen zu sehen bekommen.







Grund für das Aufgebot war eine Massenveranstaltung der Regierungsanhänger im Rajamangala National Stadium und eine drohende gewaltsame Auseinandersetzung mit den Anhängern der People’s Alliance for Democracy (PAD), die ja derzeit den Regierungssitz besetzt halten.
Die Polizei wollte sicherstellen, dass ihnen diesmal nicht das Ruder aus der Hand genommen wird und es zu Zusammenstößen mit Toten und Verletzten kommt. Damit aber die Polizei nicht wieder bei der Niederschlagung der Ausschreitungen aus dem Ruder läuft, wurde diesmal auch das Militär in Alarmbereitschaft versetzt, um der Polizei notfalls Einhalt zu gebieten, beziehungsweise um sie zu unterstützen, falls sie nicht mehr Herr der Lage sein sollte.
Die Situation war heute auf jeden Fall angespannt. Bei jedem Knall waren wir uns eigentlich sicher, dass jetzt das Schießen losgeht. Das war glüklicherweise nicht der Fall. Auch die Regierungsgegner der PAD waren in Alarmbereitschaft. Die Zufahrten zum besetzten Regierungsgebäude waren doppelt und dreifach mit Stacheldraht gekrönten Wällen aus Autoreifen blockiert.
Als wir auf der Einsatzfahrt zu einem Verkehrsunfall waren, musste eines unserer Fahrzeuge eine Vollbremsung vor einer solchen Barrikade hinlegen, weil die Reifen im Dunkeln kaum zu sehen waren. Sofort sprangen vermummte Gestalten mit Eisenstangen hinter den Barrikaden auf, um den vermeintlichen Angriff abzuwehren, sahen dann aber unsere Lichter und Embleme auf den Autos.

Heute hatte ich sogar mal Zeit die Codes im thailändischen Funksystem zu lernen.
Code 40 ist ein Autounfall, Code 200 eine Schlägerei und Code 603 eine Bombe. Darüber hinaus gibt es aber amüsante Codes. Zum Beispiel ist 50 der Code dafür, dass man gerade am Essen ist, Code 23 bedeutet einfach „nix“ und Code 610 heißt: „Ich vermisse Dich.“ Und das ist doch mal romantisch, oder?

Technorati:

Trackback URL:
//pratunamo.twoday.net/stories/5293187/modTrackback

sven (Gast) - 14. Feb, 02:25

Codes

Wenn es für alles einen Code gibt, gibt es auch einen Code für: habe deinen Code nicht verstanden bzw. die Bedeutung vergessen

Pratu Namo

PRATU NAMO

.

Pratu Namo`s Twitter

Aktuelle Beiträge

Hello everybody
Hey :-) My name is Manuel Bierbaumer i send you this...
Manuel Bierbaumer (Gast) - 24. Aug, 16:31
Kommune
Bitte melde dich mal bei uns . Wir sind ein junges...
Kiki (Gast) - 12. Jun, 14:18
Il y a encore de la place...
Il y a encore de la place chez vous je viens du luxembourg
welter patrick (Gast) - 3. Okt, 16:42

Suche

 

Action!
Bangkok City Life
Blaulicht
Brasilien
English
Isaan Country
Lingua Franca
Na sowas!
ÖPNV
Thai Culture
Thai Food Diet
Travel
Videos
Weird Thailand
Wrong Things
Zum Kaffee bei den Aufständischen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren